Xbox 360 » Tests » T » Top Spin 3

Top Spin 3

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Top Spin 3
Top Spin 3 Boxart Name: Top Spin 3 (PAL)
Entwickler: PAM Development
Publisher: 2K Sports
Erhältlich seit: 20. Juni 2008
Genre: Sport - Tennis
Spieler: 1-4
Features:
16:9, HDTV 720p/1080i, Xbox Live, DD 5.1
Bisher war die virtuelle Tenniswelt stets eine denkbar simple Angelegenheit, die - intuitiver Steuerung sei dank - auch dann einen unproblematischen Einstieg ermöglichte, wenn sich ein Laie zum ersten Mal unbedarft mit dem Controller in der Hand vor die Konsole hockte, um ein paar Bälle übers Netz zu dreschen. Während Genre-Kollegen wie Virtua Tennis mit der markanten Floskel "So einfach ist Tennis" durchaus treffend umschrieben werden können, lässt Top Spin 3 diese Phrase denkbar zynisch klingen. Vielleicht ist es auch nur die eingangs erwähnte Prämisse der inzwischen eingeprägten Intuition der hier Tribut gezollt werden muss, aber Fakt ist, dass sich der Einstieg heuer so zäh gestaltet, dass das Frustpotenzial ebenso schnell brach gelegt wird, wie die Nerven des Spielers.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt
Bestrebt einen Schritt weiter zu gehen und die heile Welt des Arcade-Tennis endgültig hinter sich zu lassen, gehören unkomplizierte Ballwechseln bei denen es nur alle Jubeljahre einmal ein Ball nicht übers Netz schafft oder aus dem Spielfeld getragen wird nun endgültig der Vergangenheit an. Und während in dieser Vergangenheit stark vereinfacht nicht mehr gefordert war, als im rechten Moment den gewünschten Schlagbutton zu malträtieren um zum Punkterfolg zu gelangen, werdet ihr bei Top Spin 3 mit dieser Vorgehensweise vermutlich nicht einmal über das Netz hinaus kommen. Wie im richtigen Leben rückt nun das Stellungsspiel stark in den Vordergrund, denn nur wer richtig zum Ball steht bekommt den gewünschten Druck hinter den Schlag und kann seinen Gegner ins Schwitzen bringen. Dies ist erstmals keine bloße Phrase, sondern wörtlich zu nehmen, denn analog zur Dauer der Ballwechsel steigt auch die Transpiration der Athleten während Ausdauer und Konzentration mitunter merklich nachlassen. Ist euer Avatar ausgelaugt, landen die Bälle mit deutlich größerer Wahrscheinlichkeit im Netz als wenn ihr beim Schlag lediglich einmal zu weit vom Ball entfernt steht. In beiden Fällen ist das Resultat meist eher flattrig als kraftvoll und wenig erfolgversprechend.


 
Synapsen zu lösen gilt es für Veteranen, wenn es ums Timen der Schläge geht, denn hier hat die Steuerung die merklichste Revision erfahren. Es reicht nicht länger die Taste wie gewohnt in dem Moment zu drücken, in dem der Ball den Schläger erreicht, Top Spin 3 verlangt deutlich mehr Weitsicht bei der Planung und Umsetzung des eigenen Spiels. Anno 2008 sieht das Steuerungsschema etwas anders aus: Eingeleitet wird der Schlag erst im dem Moment, in welchem ihr den Druck vom Button nehmt. Drückt ihr erst wie gewohnt im Augenblick da der Ball den Schläger erreicht, ist die Wahrscheinlichkeit den Ball zu verstolpern bei nahezu 100% und Punkt- und Nervenverlust garantiert. Unter dem Strich sorgt diese Forcierung von Stellungsspiel und Schlagtiming tatsächlich für intensive Ballwechsel die nicht nur realistisch aussehen, sondern sich auch anfühlen wie echtes Tennis.
 Autor:
Henrik Zenses
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-