Xbox 360 » Tests » C » Call of Duty 4: Modern Warfare

Call of Duty 4: Modern Warfare

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Call of Duty 4: Modern Warfare
Call of Duty 4: Modern Warfare Boxart Name: Call of Duty 4: Modern Warfare (PAL)
Entwickler: Infinity Ward
Publisher: Activision
Erhältlich seit: 08. November 2007
Genre: Shooter - Ego Shooter / FPS
Spieler: 2-18 (Online), 2-24 (System-Link
Features:
HD 720p, 1080i, 1080p, Dolby Digital, Xbox Live
Infinity Ward hat schon zum Launch der Xbox 360 mit Call of Duty 2 bewiesen, dass sie auch auf Konsolen effektvolle Action-Kost abliefern können. Nachdem Treyarch letztes Jahr eine ordentliche dritte Episode abgeliefert hatte, übernimmt die Truppe um Grant Collier wieder das Ruder und war nie Müde zu betonen, dass Call of Duty 4: Modern Warfare genau das Spiel sei, das sie immer machen wollten. Kein Wunder also, dass die Erwartungen an Call of Duty 4: Modern Warfare hoch geschürt waren. Aber es braucht mehr als nur große Worte, um gegen die Reihe der Toptitel zu bestehen, die sich pünktlich zum Weihnachtsgeschäft in den Kampf um die Spielerschaft stürzen. Doch eines darf schon vorab verraten werden. Call of Duty 4: Modern Warfare ist für jeden Kampf sehr gut gerüstet.

Train Hard, Fight Harder
Wie der Beiname schon bestätigt, geht Call of Duty 4: Modern Warfare von dem oft besuchten Schauplätzen des zweiten Weltkrieg weg in die Moderne. Hintergrund für das Spielgeschehen ist eine vollkommen fiktive Geschichte, die in der heutigen Zeit angesiedelt ist. Doch ohne Grundausbildung geht natürlich niemand ins Gefecht, darum beginnt ihr der Rolle des neuen S.A.S-Rekruten „Soap“ MacTavish erst mal auf dem Übungsgelände. Nachdem ihr auf dem Schießstand ein paar Pappkameraden erschießt und über Kimme und Korn zielt, testet ihr euer Nahkampfmesser an ein paar unschuldigen Melonen. Noch nicht so aufregend, aber soviel Ruhe habt ihr in Call of Duty 4: Modern Warfare nie wieder. Zum Abschluss steht der Trainingsparcour auf dem Programm. In einer wilden Hatz gegen die Zeit rennt ihr durch Sperrholz-Räume und werft Blendgranaten, um dann die hochschnellenden Zielscheiben umzuschießen, bis ihr aufs Ziel zusprintet. Ein kleiner Vorgeschmack auf das, was euch in eurer ersten Mission bei Call of Duty 4 erwartet. Per Helikopter soll nämlich ein russischer Frachter auf stürmischer See gekapert werden, auf dem sich Material zur Herstellung von Atomwaffen befinden soll. Nachdem ihr die ahnungslose Crew anfangs mühelos überrumpeln könnt, formiert sich der Feind und bietet euch die Stirn. Gut, dass ihr bei Call of Duty 4: Modern Warfare nie alleine unterwegs seid.
 
 
Unter der Leitung von Captain Price, begleitet euch ein ganzes Team, das eigenständig kämpft und durch gutes Scripting einen realistischen Eindruck erweckt. Während ihr durch die Frachträume geht, stellen sich eure Mitstreiter ganz nach Trainingsvorgabe an. Eine Tür wird einen Spalt geöffnet und eine Blendgranate rein geworfen. Solltet ihr nicht gerade selbst in die Detonation geschaut haben und mit einem weißen Bildschirm kämpfen müssen, könnt ihr die taumelnden Feinde nun einfach überrumpeln. Dieser Vorteil währt nur kurz und bald führt ihr offene Feuergefechte über Container und Stahlstege hinweg. Als die Beweise für das Atomwaffenmaterial aufgestöbert sind und die Missionen beendet zu sein scheint, geschieht plötzlich eine Explosion im Frachtraum und das Schiff beginnt zu sinken. In einer toll inszenierten Sequenz hetzt ihr durch das schwankende und auseinanderberstende Schiff. Eine Stahltreppe bricht unter euch zusammen, die Neigung des Schiffes verstärkt sich, das Inventar kullert durch die Gegend und ihr habt nur wenig Gelegenheit diese feinen Details zu beobachten, lauft ihr doch um euer Leben. Mit einem beherzten Satz schafft ihr es aber doch noch auf den rettenden Helikopter.
 Autor:
Neels Behrend
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
9.6